Tolino Shine

Ein Ebook-Reader der deutschen Buchhandelsketten Thalia, Hugendubel und Weltbild in Kooperation mit der Dt. Telekomt, der dem großen Konkurrenten Amazon mit seinem Kindle, Paroli bieten soll.

Gelingt das?

Ich besitze meine Tolino seit ein paar Wochen und muss sagen, dass ich sehr zufrienden mit ihm bin. Vorher hatte ich den Oyo von Thalia und war ständig am fluchen – wie langsam, wie unleserlich und wie schnell der Akku leer war.

Diese Punkte sind beim Tolino erfreulicherweise anders – und… er ist obendrein noch deutlich handlicher als der Oyo!
Das Argument der Handlichkeit war bei mir nicht so ausschlaggebend, da ich auch auf meinem iPad EBooks gelesen habe, obwohl der iPad dafür eindeutig zu schwer ist.

Aber die Ausdauer und die Geschwindigkeit beim Umblättern sind dann doch die Kriterien, welche für mich ausschlaggebend sind… und hier hat der Tolino deutlich gepunktet. Dazu kommt noch eine umfangreiche AppSammlung, mit der man seine EBooks dann auch noch auf dem Samartphone (Android) und falls nötig auf dem iPad lesen kann. Eine Synchronisation der persönlichen Bibliothek und auch der Lesestände in den einzelnen Büchern gehört dabei ebenso zu einem erfolgreichen Gesamtpaket, wie ein absolut unkomplizierter Einkaufsvorgang für neue Bücher.

Ich bin von all diesen Punkten restlos überzeugt!

Zusätzlich bietet der Tolino gegenüber dem Kindle auch noch die Möglichkeit EBooks im Format „epub“ zu lesen. Damit, und mit der PC-Software CALIBRE, steht einer ständig wachsenden privaten Bibliothek bei mir nichts mehr im Weg. Ich kann meine Arbeiten auf dem PC vorbereiten und dann via Calibre  in die TelekomCloud meines Tolino-Accounts übertragen und bin somit unabhängig vom Ort des Lesens – ein neuer Schritt der Freiheit.